Ehrung bei der OV Diedorf Hauptversammlung

12 Jun
v.l.n.r. Horst Heinrich, Ingrid Endreß und Stefan Buck

Bei der CSU Hauptversammlung in Diedorf ehrten Ortsvorsitzender Horst Heinrich (Links) und stellvertretender Kreisvorsitzender Stefan Buck (rechts) das engagierte Mitglied Ingrid Endreß zum 10 Jährigen Jubiläum.

Als Gemeinderätin kümmerte sie sich stark um die Anliegen der Diedorfer Bürger und zeigte in vielen Ehrenamtlichen Tätigkeiten wie zum Beispiel der Nachbarschaftshilfe hohes Engagament. Horst Heinrich erwähnte dass Ingrid Endreß zwar aktuell kein Amt innerhalb der CSU mehr ausübe aber immer mit Rat hilfreich zur Seite stehe.

Wechsel an der Spitze der Mittelstandsunion

12 Jun

Stefan Mittermeier reicht nach 10 Jahren das Staffelholz weiter
Am 07. Juni 2018 fand in Diedorf die Kreishauptversammlung der Mittelstandsunion Augsburg-Land mit Neuwahl des Kreisvorstands statt.

Stefan Mittermeier
Stefan Mittermeier

Nach knapp 10 Jahren im Amt gab der Unternehmer Stefan Mittermeier die Leitung der CSU Arbeitsgemeinschaft aus beruflichen Gründen ab. Der Vorstand dankte Mittermeier für sein langjähriges Engagement.
Zum neuen Kreisvorsitzenden wurde Thomas Tapp aus Diedorf gewählt. Der 47-jährige Volks- und Betriebswirt arbeitet seit vielen Jahren als Unternehmensberater und kennt daher die Belange kleiner und mittelständischer Unternehmen sehr gut.

Thomas Tapp
Thomas Tapp

Der bisherige Kreisvorsitzende Stefan Mittermeier (Diedorf) und Franz Hanauer (Untermeitingen) wurden zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt.
In Ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführer August Bögle (Stadtbergen) und Schatzmeister Peter Schmalz (Königsbrunn).
Ebenfalls wiedergewählt wurden die Beisitzer Maximilian Osterried (Untermeitingen) und Erwin Stein (Diedorf).
Tapp bedankte sich für das Vertrauen und freut sich auf die Zusammenarbeit mit einem eingespielten Team. In seinem Ausblick auf die kommenden beiden Jahre nannte unter anderem die Heraus-forderungen der Digitalisierung, den Fachkräftemangel sowie die zunehmende Bürokratisierung er als Schwerpunktthemen.

CSU Veranstaltung: Patientenverfügung

7 Mai
CSU Veranstaltung: Patientenverfügung

Am Donnerstag den 03.05. präsentierte Markus Rauwolf im Auftrag der CSU Diedorf unter dem Titel „Wer handelt für Sie, wenn Sie nicht können?“ wichtige und überschaubare Informationen rund um Patienten- und Vorsorgevollmachten. Vielen ist nicht bewusst dass gerade im Falle eine schweren Krankheit nicht automatisch die Familienmitglieder die rechtlichen Nachfolger werden, sondern auch „Fremde“ als Betreuer vom Betreuungsgericht bestellt werden können. Dies kann zu großen Problemen bei Ehegatten oder Kindern kommen, die nicht mehr die Entscheidungen über Ihr Leben alleine treffen können. Rauwolf zeigte Lösungen auf und die circa 100 Gäste zeigten sich nach dem Vortrag nachdenklich. „Ein sehr wichtiges Thema, das jeden betrifft“ resümiert Ralf Elcheroth von der CSU Willishausen der die Veranstaltung leitete „hier muß jeder seine individuelle Vorsorge treffen“. Die nächste Veranstaltung ist am 14.05., hier präsentieren die Gemeinderäte wieder die neuen Informationen aus dem Gemeinderat.

Markus Rauwolf in der CSU Veranstaltung: Patientenverfügung

ASP Kreishauptversammlung: Für eine europäische Sicherheitspolitik

26 Apr

Die Mitglieder des CSU Arbeitskreis für Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) aus dem Landkreis Augsburg trafen sich am vergangenen Donnerstag in Untermeitingen zu einer Kreishauptversammlung. Neben einem Impulsvortrag von Europaabgeordneten Markus Ferber wurde Thomas Tapp aus Diedorf zum neuen ASP-Kreisvorsitzenden und Solongo Treml aus Mering zur Stellvertreterin gewählt.

Markus Ferber, Thomas Tapp, Solongo Treml

 

 

 

 

 

Weiter zur Stadtzeitung

Interview mit StSin Carolina Trautner

12 Apr

Wir, die CSU Diedorf haben an die neue StSin Carolina Trautner einige Fragen gestellt:

Worin unterscheidet sich Ihre Arbeit als Staatssekretärin von der als Landtagsabgeordnete und hilft Ihnen Ihre Erfahrung aus Ihrer Arbeit als Kreisvorsitzende bei der Bewältigung der neuen Aufgaben?

Es gibt viele Schnittmengen. Eine wesentliche Änderung ist natürlich, dass ich nun nicht mehr Mitglied in einzelnen Landtagsausschüssen bin. Dafür kommen als Staatssekretärin neue Aufgaben auf mich zu, die in erster Linie das Kultusministerium betreffen sowie die Mitwirkung bei Kabinettssitzungen. Die Arbeit als Kreisvorsitzende ist für mich eine gute Basis, wenn ich etwa an organisatorische Abläufe denke.

Zu den Themen Bildung und Familienförderung

Wo sehen Sie die größten bildungspolitischen Herausforderungen in Bayern?

Wir müssen junge Menschen stark machen für ein Leben, das gelingt. Im Mittelpunkt steht dabei immer der einzelne Mensch mit seinen ganz persönlichen Talenten. Es ist für mich die größte bildungspolitische Herausforderung, hierfür die Rahmenbedingungen immer wieder aufs Neue und im vertrauensvollen Dialog mit den Betroffenen und Beteiligten bestmöglich zu setzen. Beispielhaft stehen dafür aktuell die Themen Digitalisierung, Inklusion und Integration.

Müssen Schüler Ihrer Meinung nach in einer zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt andere Kompetenzen lernen als bisher?

Junge Menschen müssen vor allem lernen, mit Veränderungen und neuen Herausforderungen umzugehen, sie bewerten zu können und für ihr Leben das Beste daraus zu machen. Zu dieser aufgeschlossenen Grundhaltung, die für mich zum Kern der Persönlichkeitsentwicklung gehört, ist es sicherlich wichtig, die Schlüsselkompetenzen, die dafür notwendig sind, sinnvoll weiterzuentwickeln. Globalisierung und Digitalisierung verändern unsere Welt – auch die unserer Schülerinnen und Schüler. Sie gemeinsam mit Schule und Elternhaus bestens darauf vorzubereiten, gehört sicher zu den zentralen Herausforderungen im Bildungsbereich.

Eines Ihrer bildungspolitischen Ziele ist die Beibehaltung des differenzierten Schulsystems mit individuellen Fördermöglichkeiten. Wie sollen Lehrer insbesondere an Real- und Mittelschulen angesichts von Inklusion und immer mehr Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien diese individuelle Förderung leisten – führt das differenzierte System dann nicht dazu, dass individuelle Förderung kapazitiv nur noch an Gymnasien möglich ist?

Das differenzierte Schulsystem und die individuelle Förderung stehen im Zentrum bayerischer Bildungspolitik. Nationale und internationale Vergleichsstudien bestätigen immer wieder, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind – was nicht heißt, dass wir uns damit zufrieden geben wollen. Bestens ausgebildete Lehrkräfte, die tagtäglich mit großem Engagement an ihr höchst verantwortungsvolles und anspruchsvolles Werk gehen, sind für mich dafür der Schlüssel.

Die Lehrerinnen und Lehrer an unseren Schulen dabei bestmöglich zu unterstützen, insbesondere die Lehrerversorgung an allen Schularten sicher zu stellen und die Schulen angesichts der aktuellen Herausforderungen bestmöglich auszustatten, ist eine Daueraufgabe, der wir uns Tag für Tag immer wieder aufs Neue und im verantwortungsvollen Miteinander mit den Schulen sowie den Lehrer- und Elternverbänden stellen müssen.

Welche zusätzlichen Maßnahmen planen Sie im bildungspolitischen Bereich, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen?

Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist im Bildungsbereich sicher das Thema „Ganztag“ von zentraler Bedeutung. Gemeinsam mit den Schulen und insbesondere den Kommunen in Bayern haben wir hier in den vergangenen Jahren einen guten Weg eingeschlagen, den wir auch gemeinsam konsequent weitergehen wollen.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat in seinem „10-Punkte-Plan“ die Zielrichtung festgelegt: Für die ersten zehn Jahre eines Kindes muss der Staat den Eltern eine verlässliche Perspektive bieten. Wir sind auf einem guten Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Aber wir brauchen noch mehr Betreuungsplätze, vor allem auch in den Ferienzeiten. Und wir müssen noch mehr Erzieherinnen und Erzieher ausbilden.

MdL Carolina Trautner
StSin Carolina Trautner

Zu den Themen demografischer Wandel

Welche Bedeutung messen Sie dem demografischen Wandel für die aktuelle und zukünftige Politikgestaltung bei?

Der demographische Wandel ist eine der Zukunftsherausforderungen schlechthin. Er wird sich in nahezu jedem Lebensbereich bemerkbar machen und wir sind als gesamte Gesellschaft gefragt, uns darauf einzustellen. Wir müssen Fragen der Mobilität, der Pflege, die Bedürfnisse von Senioren und vieles mehr stärker in den Fokus rücken. Gleichzeitig gilt es, darin aber nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen zu sehen.

Welche Maßnahmen und Konzepte halten Sie für besonders geeignet, um den Bedürfnissen von Senioren ebenso gerecht zu werden wie denen der jüngeren Generationen?

Hier gibt es viele richtige Ansätze. Das Mehrgenerationenwohnen beispielsweise ist ein Konzept, das die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Generationen unter einen Hut bringt, sodass alle davon profitieren können. Selbstverständlich wird sich durch die Digitalisierung auch für die ältere Generation einiges ändern, die in diesen Fragen nicht abgehängt werden darf. Es ist immer wichtig und richtig, neue innovative Ansätze zu verfolgen und gleichzeitig den großen Erfahrungsschatz der älteren Generation einzubinden. Es wäre grob fahrlässig, diesen nicht einzubeziehen!

Arbeitskreis Energie – Vortrag „Energiezukunft vor Ort“

3 Apr

Die CSU Diedorf AK Energie prästentierte: Energiezukunft vor Ort

Der Diedorfer Arbeitskreis Energie hat zum Vortrag von Arno Zengerle eingeladen. Die Ortsverbände der CSU in Diedorf haben den offenen „Arbeitskreis Energie“ ins Leben gerufen. Als einer der ersten öffentlichen Handlungen wurde über die Hans-Seidel-Stiftung zum Fachvortrag „Engeriezukunft vor Ort“ eingeladen. Referent war der Wildpoldsrieder Bürgermeister Arno Zengerle, er leitet die Geschicke einer der grünsten Gemeinden Europas.

Die zukünftige Bereitstellung von Energie ist eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit, denn es geht um Zukunft unserer Kinder und Enkel. Geht es nach Herrn Zengerle, wird das

AK Energie

Problem nicht das Versiegen der Fossilien Rohstoffquellen sein, sondern das die zukünftige Generationen sich diese, oder die daraus gewonnene Energie nicht mehr leisten können. Die Besucher erlebten einen sehr interessanten Vortrag, wie eine ehemals finanzschwache Gemeinde im Oberallgäu ihren Energiebezug revolutionierte und zum Vorbild in ganz Deutschland wurde. 1999 wurde das Ziel gesetzt, bis 2020 die Gemeinde Wildpoldsried zu 100% mit regenerativer Energie zu versorgen. Bereits 2009 wurden 350 % des gesamten Stromverbrauchs regenerativ erzeugt.

Angefangen hat alles mit einer Bürgerumfrage, bei der die unterschiedlichsten Anliegen und Vorschläge der Bürger erfasst wurden. Diese schon frühe Beteiligung aller Bürger der Gemeinde war laut Herrn Zengerele eine der entscheidenden Maßnahmen zum Erfolg, denn nur so konnten die Projekte mit breiter Zustimmung der Bevölkerung umgesetzt werden.

Sehr anschaulich und mit viel Leidenschaft führte Herr Zengerele durch die einzelnen Projekte der Gemeinde. Angefangen von der Investitionsmöglichkeit von Bürgern in Windkraftanlagen, oder von gemeinsamen Sammeleinkaufsaktionen von Photovoltaikanlagen. Da sich der Verkauf von selbst erzeugtem Strom sich immer weniger lohnt, informierte er auch über die Möglichkeiten der Eigennutzung und der Speicherung der selbst erzeugten elektrischen Energie.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Energie in Diedorf möchten verstärkt über die Möglichkeiten der Nutzung von regenerativen Energieformen informieren. Dadurch sollen auch Konzepte und Ideen entstehen, die auf kommunaler Ebene umgesetzt werden können.

Stellvertretender OV Thomas Tapp, Ortsvorsitzender Horst Heinrich, Arno Zengerle, Leiterin AK Energie Dr. Marion Speth, AK-Mitglied Thomas Wetzel, JU-Vorsitzender Claudio Ortolf