AZ – Diedorfer Trinkwasser muss weiterhin gechlort werden

25 Jul

Erst im September will das Gesundheitsamt die erneuerten Anlagen besichtigen. Bis dahin stehen noch einige Arbeiten an. Dies sorgt im Gemeinderat für Unruhe.

Kurz vor der Gemeinderatssitzung in dieser Woche fand in Diedorf eine Besprechung zur Trinkwasserversorgung statt. Beteiligt waren das Gesundheitsamt, die Gemeindewerke und das mit der Ertüchtigung des Netzes beauftragte Ingenieurbüro. Bürgermeister Peter Högg und seine Mitarbeiter übergaben bei dieser Gelegenheit eine neue Gefahrenanalyse und den Antrag auf einen Ausstieg aus der Trinkwasserchlorung – „wohlwissend, dass wir mit der Sanierung noch nicht ganz fertig sind“…

weiter zur Augsburger Allgemeinen

 

21. Bürgerratsch: Bürgermeisterkandidat Thomas Rittel spricht mit Diedorfern

25 Jul

„Eine Kürzung der Zuschüsse für Vereine wird es mit mir nicht geben“
Bürgermeisterkandidat Thomas Rittel spricht mit Diedorfern auf 21. CSU Bürgerratsch

„Eine Kürzung der Zuschüsse für Vereine wird es mit mir nicht geben“ antwortete der CSU Bürgermeisterkandidat beim 21. Diedorfer Bürgerratsch auf die Frage ob er aufgrund der angespannten Haushaltslage in der Marktgemeinde hier den Rotstift ansetzen möchte. Viele Leute waren gekommen um mit dem Kandidaten über Diedorf, Ihre Sorgen und Probleme zu diskutieren. Michael Breitsamter und Elena Herrmann, voraussichtlich Kandidaten auf der CSU Gemeinderatsliste, führten geschickt durch den Abend und kanalisierten die verschiedenen Themen welche den Bürgern auf den Nägeln brannten. Von Hochwasserschutz und Sozialem Wohnbau über einen Diedorfer Ortskern bis hin zur Unterstützung für das DIEZ wurde sich viel ausgetauscht. Beim Thema Chlorung in Diedorf erläuterte Marktgemeinderat Horst Heinrich, dass den Markträten erst vor Kurzem bekannt gemacht wurde, dass wohl seit mehreren Monaten ein Gutachten vorliegt, welches besagt, dass in den Anhauser Brunnen Fremdwasser einläuft und dieser noch nicht repariert ist. „Man braucht sich hier wohl nichts vormachen“ ergänzte Thomas Rittel „das Gesundheitsamt wird uns nicht aus der Chlorung lassen, sofern nicht das geforderte Maßnahmenpaket 1 voll umgesetzt ist. Da gehört auch die Sanierung der Hochbehälter und die Begehung aller Haushalte dazu“. Unterstützung erhielt er durch viele Wortmeldungen die lieber zuerst ein Einhalten der gesetzlichen Regelungen fordern, bevor das Trinkwasser wieder freigegeben wird. Auch auf die Frage ob Rittel, wenn er Bürgermeister wäre, den Bullenstall bauen würde erklärte er, dass keine verwandtschaftlichen Beziehungen zum Bauwerber des Bullenstalls bestehen, trotz des gleichen Namens. „Landwirtschaft finde ich gut, allerdings nicht an diesem Standort“ resümierte er. Mit den vielen Anhaltspunkten der Bürger gilt es nun für Rittel und die CSU ein Wahlprogramm zu erstellen. Am 20.09. nominiert die CSU intern ihre 24 Kandidaten für die Gemeinderatsliste und dann wird der Wahlkampf starten.

AZ – In Willishausen macht Wasser von oben Probleme

25 Jul

Ende Juni hieß es nach starken Regenfällen „Land unter“ in dem Diedorfer Ortsteil. Was Gemeinde und Bewohner für den Hochwasserschutz tun können.

Bild: Meister Ralf, Holunderweg OT Hausen

Beim Thema Hochwasserschutz in Oggenhof und Willishausen stellt sich Bürgermeister Peter Högg eine Gemeinschaftslösung vor, an der sowohl die Gemeinde, als auch die Anwohner beteiligt sind. Das hat er jetzt bei einem Termin vor Ort gesagt. Erst Ende Juni hatte es in den beiden Diedorfer Ortsteilen wieder heftig geregnet. Deshalb geht es nun nicht nur um den Willishauser Bach, der über die Ufer treten könnte….

 

Weiter zur Augsburger Allgemeine