AZ – Vergleich: Diedorf zahlt an Architekten

19 Sep

Ende im Streit um Kita-Planung Hausen

Dieser Teil der Geschichte des neuen Kindergartens im Ortsteil Hausen ist nun zu Ende: Die Gemeinde Diedorf und Architekt Sebastian Petri haben sich außergerichtlich auf einen Vergleich geeinigt. Zuvor hatte Petri den Markt Diedorf wegen seiner Meinung nach noch ausstehenden Honoraren verklagt. Fest steht: Auch ohne Gerichtsurteil hat der Markt Diedorf dem Architekten nun noch Geld bezahlt, das auch bereits überwiesen sei, so Bürgermeister Peter Högg jetzt auf der Gemeinderatssitzung. Man habe sich geeinigt, nicht über Summen zu sprechen, so der Bürgermeister. In den Haushalt 2019 hatte die Gemeinde jedoch vorsichtshalber 70000 Euro für diesen Posten eingestellt….

Weiter zur Augsburger Allgmeinen

 

Hauptversammlung der CSU Diedorf-Biburg

4 Apr

„Es gibt viel zu tun in Diedorf, packen wir es gemeinsam an“ eröffnete der Ortsvorsitzende Horst Heinrich die Hauptversammlung der CSU Diedorf-Biburg am 27.03.2019. Neben den turnusgemäßen Wahlen ging es um die wichtigen Themen aus dem Gemeinderat und welche Visionen man für die Ortsentwicklung in Diedorf hat.

Bezahlbarer Wohnraum für Diedorfer, eine vernünftige Kinderbetreuungsstrategie und verantwortungsvolle Finanzen standen dabei im Vordergrund. Die anschließenden Wahlen wurden vom Bundestagsabgeordenten Hans-Jörg Durz durchgeführt der danach einige Einblicke in die Arbeit in Berlin und den Entscheidungsprozessen gab.

Horst Heinrich wurde als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt, die Stellvertreter sind Michael Berthold aus Biburg, sowie Thomas Wagner und Thomas Tapp. Schatzmeister bleibt Stefan Mittermeier, Beisitzer wurden Thomas Wetzel, Klaus Rauberger, Christoph Kain, Claudio Ortolf, Martin Spengler, Johannes Voit und Robert Mossakowski. Kassenprüfer bleiben Erwin Stein und Alexander Koller.

Neu dabei ist Elena Herrmann als Schriftführerin, sie ist langjährig in Diedorf aktiv als Basketballtrainer- und Schiedsrichterin sowie in Elternbeiräten. Auch erstmalig gewählt wurde Johanna Jiresch-Spengler die nach über 20 Jahren Tätigkeit in der Marktverwaltung Diedorf zu einem neuen Arbeitgeber wechselte und sich nun für das Wohle Diedorfs über den politischen Weg einbringen möchte.

v.l.n.r Elena Herrmann, Horst Heinrich, Johanna Jiresch-Spengler

AZ – Rekord-Kredite für Bauvorhaben

23 Feb

Längst hätte in Diedorf investiert werden müssen. Doch was aus der langen Liste kann auch umgesetzt werden?

Die Aufgaben in der Marktgemeinde Diedorf sind im vergangenen Jahr nicht weniger geworden. Im Vergleich von vor einem Jahr sind die geplanten Bauprojekte gar von 50 auf 62 angewachsen. Vom Hortanbau an der Grundschule Diedorf über den Neubau des Anbaus mit Hort an der Mehrzweckhalle in Anhausen bis zur Sanierung der Dorfstraße in Biburg reicht die Liste und hat mit 11,6 Millionen Euro den größten Anteil am …

Weiter zur Augsburger Allgemeinen

Gemeinderatssitzung vom 12.2.

13 Feb

Hier eine kurze Zusammenfassung der Punkte von gestern abend. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen dass die Zusammenfassung meiner Mitschrift in der Sitzung entspricht und durchaus mal einen Fehler aufweisen könnte.

  • Fassung des Feststellungsbeschlusses zum Flächennutzungsplan.
  • Diskussion zum Bebauungsplan an der Lindenstraße und zur geplanten Pferdehaltung (sowie Direktvermarktung und Wohnhaus). Kernpunkt war ob der Standpunkt der Pensionspferdehaltung in der Mitte  zwischen Diedorf und Lettenbach angesiedelt werden kann oder ob weitere Verhandlungen über den Standort mit dem Bauwerber notwendig sind. Die Fraktionen beraten nun Intern.
  • Der Haushalt wurde mit 12:8 Stimmen angenommen. Hier einige Eckpunkte:
    • Einwohnerzahlen stiegen auf 10.484
    • Personalkosten stiegen auf 4,8 Mio (2014: 3,4 Mio)
    • Gewerbesteuer stieg auf 3 Mio (2014: 2 Mio)
    • Einkommenssteuer stieg auf 7,6 Mio (2014: 5,7 Mio)
    • Baumaßnahmen 2019 sind mit 11,6 Mio geplant
    • Schuldenaufnahme für 2019 wird mit 12,7 Mio geplant (2017: ca. 484.000 Schuldenstand) bis 2022 wird jährlich trotz Tilgung mit einer weiteren Kreditaufnahme von ca. 800TEU gerechnet
    • Schuldenstand geplant 2022: 15,2 Mio (nichtberücksichtigt sind Faktoren wie benötigte Neuinvestitionen bis 2022, Mehr/Mindereinnahmen durch wirtschaftliche Schwankungen oder der  Rathausumbau/Anbau)
    • Pro Kopf Verschuldung 2022 dann bei 1.457 Euro (Zuschüsse werden noch abgezogen). Die Verschuldung bei vergleichbaren Kommunen im Landkreis liegt bei ca. 650 pro Kopf.
  • Der Arbeitskreis für die Planung der Rathausgestaltung wurde ins Leben gerufen

Mit freundlichen Grüßen

Ihre CSU Fraktion
Thomas Rittel, Horst Heinrich, Stefan Mittermeier, Erwin Stein