Hauptverwaltungsausschuss vom 04.12.2018

9 Dez

Bericht aus dem Hauptverwaltungsausschuss vom 04.12.2018

  • Der Umwandlung von nicht abgerufenen Zuschüssen des SSV Anhausen für den Bau der Pergola wurde einstimmig zugestimmt.
  • Eltern aus Willishausen haben bereits einen „Dienstplan“ für Schulweghelfer im Bereich des Bürgerhauses erstellt und die notwendige Schulung bei der Polizei absolviert. Die für den Übergang notwendige Beschilderung wurde einstimmig für die Stelle beschlossen, an der der Gehweg bereits abgesenkt ist. Die dort angebrachte Geschwindigkeitsmessanlage bleibt stehen und wird im neuen Jahr ausgewertet.
  • Die Anmeldetermine für die Kinderbetreuungseinrichtungen für das nächste Kindergartenjahr werden bereits im Januaramtsblatt veröffentlicht.
  • Der Containerkindergarten in Lettenbach ist bereits gut besucht, es kommen laufend neue Kinder dazu.
  • Die Ablagerungen im Baugebiet Ziegelei auf Grundstücken der Fa. Kranzfelder sind kein Aushängeschild für unsere Gemeinde. Hierzu wird es ein Gespräch des Bürgermeisters mit Fa. Kranzfelder geben. Auf jeden Fall müssen die Verunreinigungen auf den Straßen umgehend entfernt werden.
  • Aus dem Erschließungsvertrag für das Beugebiet Ziegeleigelände geht hervor, dass die Straßen dort in 2019 fertig gestellt werden.
  • Die roten Markierungen in der Pestalozzistraße und der Lindenstraße sind entfernt worden, allerdings wird die Anbringung des Zebrastreifens im Bereich der Einmündung Ludwig-Thoma-Straße noch etwas Zeit benötigen, da die Temperaturen dafür jetzt zu niedrig sind. Außerdem muss der Bereich mit zusätzlichen Straßenlaternen ausgerüstet werden, da dies bei Zebrastreifen Vorschrift ist.
    – Zwischen Lindenstraße und Schule wird auf der Pestalozzistraße schnellst möglich eine zweite Geschwindigkeitsmessanlage aufgestellt.
    – An zahlreichen Stellen im Ortsgebiet (beispielsweise auch in der Fuggerstraße in Anhausen) befinden sich Elektro-, bzw. Telefonverteilkästen. Obwohl dadurch die Durchgangsbreite verringert wird sind diese für die Versorgung unserer Bürger notwendig und durch Gestattungsverträge aus den 90er Jahren genehmigt.

Sollten Sie zu einzelnen Punkten weitere Details wissen wollen wenden Sie sich gerne an uns.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre CSU Fraktion
Thomas Rittel, Stefan Mittermeier, Erwin Stein, Horst Heinrich

Hauptausschussitzung vom 14.6.18

15 Jun

Die Zusammenfassung von Gestern abend:

  • Zuschussantrag für die Außensanierung der Diedorfer Kirche „Herz Mariä“ mit ca. 7.200 Euro wurde zugestimmt
  • Zuschussantrag für die Diedorfer Tafel (Lagerraum) mit ca. 2.400 Euro wurde zugestimmt
  • Zuschussantrag für ca. 41.000 zur Sanierung der Anhauser Kirche „St. Adelgundis“ wurde überwiegend aus finanziellen Gründen abgelehnt
  • Das neue Provisorium für den Kindergarten auf dem Lettenbacher Bolzplatz wurde vorgestellte. Es sollen dort 2 Gruppen untergebracht werden. Träger wird voraussichtlich die Katholische Jugendfürsorge sein
  • Die neuen Container in Anhausen für die Mittagsbetreuung wurden vorgestellt.

In eigener Sache:

Wir sind der Meinung wir brauchen einen langfristigen Finanzplan aus dem ersichtlich wird, wie wir mit unseren Schulden in Zukunft umgehen müssen und wie wir wieder zu einem Schuldenabbau kommen können. Es darf nicht sein dass wir benötigte Ausgaben für unsere Kirchensanierungen nicht mehr finanzieren können. Wir müßten die Ärmel hochkrempeln und versuchen die finanziellen Probleme zeitnah zu lösen und ggf. Experten von außerhalb mit einbinden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre CSU Fraktion
Thomas Rittel, Horst Heinrich, Stefan Mittermeier, Erwin Stein

AZ – Neue Kita öffnet erst im Jahr 2020

24 Mai

Gemeinderat Diedorf stellt jetzt den Bauantrag. Die Küche wird größer, der Garten kleiner. Zudem kann Hortanbau starten

Es wird noch dauern, bis die Kinder aus dem Übergangskindergarten im Diedorfer Ortsteil Oggenhof in ihr endgültiges Quartier, die neue Kindertagesstätte St. Martinus in Hausen, umziehen können: Mit einer Inbetriebnahme etwa im Februar 2020 rechnet Architekt Bernd Stadelmann inzwischen. Im Diedorfer Gemeinderat hat er jetzt die nächsten Schritte in der Bauplanung erläutert. Die beiden wichtigsten Schritte in den nächsten Wochen seien dabei der Bauantrag sowie der Förderantrag bei der Regierung von Schwaben. Denn erst wenn dieser genehmigt sei, könnte die erste Ausschreibung erfolgen…

weiter zur Augsburger Allgemeinen